Seiteninhalt

LIFE Limosa Internationale Abschlussveranstaltung - Hilfe für Greta!

Am 27. und 28. September 2023 fand die Abschlussveranstaltung des LIFE Limosa-Projekts im Kreis Nordfriesland in Breklum statt.

Das Hauptziel dieses Projekts war es, den Bruterfolg der in Deutschland vom Aussterben bedrohten Uferschnepfe (Limosa limosa) langfristig zu steigern.

In Neun Fachvorträgen informierten Expert*innen aus dem In- und Ausland über die Situation in Schleswig-Holstein und Westeuropa. Konsens war, das der Schutz der Uferschnepfe sehr anspruchsvoll ist und die Schutzbemühungen intensiviert werden müssen. In allen Schutzgebieten ist die Prädation, wie auch in den LIFE Limosa-Gebieten, ein limitierender Faktor für den Bruterfolg der Uferschnepfe.

Nach den Vorträgen und in der abschließenden Feedbackrunde wurde diskutiert, wie die Zukunft des Wiesenvogelschutzes in Schleswig-Holstein gestaltet werden kann.

Die Auswirkungen der im Projekt umgesetzten Maßnahmen konnten besonders anschaulich bei zwei Exkursionen in die Projektgebiete Beltringharder Koog und Rickelsbüller Koog begutachtet werden.
Das LIFE Limosa-Projekt lief von 2012 bis 2022 (mit einer Verlängerung bis 2023), und es gibt erfreuliche Teilbilanzen zu vermelden. Hier sind einige Beispiele:

  • 1.400 Hektar wiedervernässte Fläche wurden für den Schutz der Wiesenvögel geschaffen. Dies ist fast doppelt so viel Fläche, wie ursprünglich geplant war.
  • 2.000 Hektar Beweidungsfläche, die nochmals auf die Bedürfnisse der Wiesenvögel optimiert wurden.
  • 368 Hektar brach gefallene Wiesen und Weiden wurden wieder zu Wiesenvogel freundlichen Feuchtgrünland
  • Im Rekordjahr 2019 wurden allein in drei von acht Projektgebieten 110 Küken flügge.


Nicht nur die Uferschnepfe, sondern auch viele andere bedrohte Wiesenvögel wie der Säbelschnäbler und der Kampfläufer profitieren jetzt und in Zukunft von diesem erfolgreichen Projekt und den umgesetzten Maßnahmen. Die Fortführung dieser Bemühungen wird durch den After-LIFE-Prozess und die Unterstützung vieler Helferinnen und Helfer gesichert.

Nach den beiden Veranstaltungstagen, die voller Informationen und fachlichem Austausch waren, reisten die Gäste mit vielen neuen Eindrücken und Ideen, die sie in ihren eigenen Projekten umsetzen können, in ihre Heimat zurück.